Futterkorb aus Lockenwicklern

 

 

Unglaublich, wie viele Konstruktionen für Futterkörbe man in der Angelpraxis finden kann. Jeder Liebhaber des Angelns auf Grund hat seine eigene Vorstellung von einem Futterkorb und deshalb auch bestimmte Vorlieben zu einigen bestimmten Konstruktionen. Auch ich bin davon keine Ausnahme, denn ich habe schon viele dieser Konstruktionen in der Praxis ausprobiert: von Futterkörben mit Federfunktionen über welche aus Draht oder Konservendosen bis zu den sog. "Baggern". Alle diese Konstruktionen haben natürlich Ihre Vor- und Nachteile. Aber legen wir diese Diskussion beiseite, denn ich möchte über eine Konstruktion für einen Futterkorb berichten, die von Anglern alter Schule aus Kiev benutzt wird. Diese Konstruktion ist überraschend unkompliziert und enthält zugleich eine clevere Idee, durch die man sich quasi nie auf irgendeine Weise verheddert. Außerdem wird auch das sichere Landen des Fisches mit dieser Konstruktion gewährleistet, was durch die besondere Position des Vorfachs bezweckt wird.

Was ist sonst noch wichtig für einen Futterkorb? Wie mein Boss auf der Arbeit immer zu sagen pflegte: "beim Angeln gibt es keine Kleinigkeiten". Auch auf das Futterkorb trifft diese Regel voll und ganz zu. Und deshalb ist die Korrosionsbeständigkeit ein ganz wichtiger Aspekt, vor allem in den Gewässern Hollands, in denen viel Salz enthalten ist.

Ein ebenfalls wichtiges Detail ist, dass ich zahlreiche Websites durchwühlt habe und nirgends eine solche Konstruktion entdecken konnte. Natürlich gibt es verschiedene Futterkörbe aus Lockenwicklern aber diese haben große Probleme mit dem Verheddern. Wodurch diese auftreten, werde ich im Folgenden klären, ebenso wie die Vorteile der von mir präsentierten Konstruktion:

Grunddesign des Futterskorbs

Die Konstruktion des Futterkorbes hat folgende Bestandteile:

  1. Der Futterkorb an sich, bestehend aus einem im Supermarkt gekauften (oder von der Frau geschenkten) Lockenwickler. Man schneide den gekauften Futterkorb so zu, dass er eine Länge von 40-45mm habe. Der Durchmesser sollte dabei zwischen 25-30mm liegen, nicht mehr (meistens werden welche mit o 28mm verkauft). Dabei ist ganz wichtig zu beachten, dass die Lockenwickler aus Plastik sind und nicht aus Metalldraht. Ich bin zwar nicht sicher ob überhaupt welche aus Metall verkauft werden, aber falls ja, man sei gewarnt, denn die passen nicht!
  2. Das Bleigewicht. Es muss unbedingt kugelförmig sein. Die Masse hängt davon ab, unter welchen Bedingungen geangelt werden soll. Ich benutze meisten ein Gewicht von 80g, was für stehende Gewässer und mäßige Strömungen vollkommen ausreichend ist.
  3. Wirbel, ausgelegt auf eine Belastung von etwa 10-20kg.
  4. Die sog. "Acht". Dessen Konstruktion ist vergrößert in dem Schema dargestellt. Hergestellt sollte sie aus einem weichen Metall sein (z.B. Kupfer oder im Notfall Stahl). Dieses Element wird zugleich mit den Seitenstrang und den Kügelchen zusammengestellt.
  5. Kügelchen. Suchen Sie in der Schmuckkiste Ihrer Frau oder kaufen Sie diese doch lieber im 1€-Shop.
  6. Der Seitenstrang. Ein sehr wichtiges Detail. Am besten bietet sich dafür die erste oder zweite Saite einer Gitarre an (aus Metall natürlich) aber genauso gut funktioniert auch ein Stahldraht von etwa 0,2-0,4mm Durchmesser. Anzumerken ist dabei aber, dass dieses Material im Wasser rostet. Deshalb muss der Angler stets auf den Zustand dieses Seitenstrangs achten und bei den kleinsten Andeutungen auf Rost, diesen sofort auswechseln. Die optimale Variante ist deshalb die Verwendung eines Drahts aus legiertem Stahl, was allerdings dementsprechend kostet. Auf dem Foto sind Beispiele für das Anbringen des Seitenstranges in Kombination mit der "Acht" und den Kügelchen dargestellt:

Beispiele für das Anbringen des Seitenstranges in Kombination mit der

Wie man all diese Komponenten richtig zusammensetzt, werde ich hier nicht erläutern, da das bestimmt jeder Angler in seiner hauseigenen Werkstatt selbst zusammenstellen kann. Wer es aber nicht gewöhnt ist, seine Ruten selbst zusammenzustellen, kann sich an die Geschicktheit seiner Angelkollegen wenden. So sollte die Futterkorb-Konstruktion am Ende fertig aussehen:

Die Futterkorb in fertiger Form

Was sind denn nun die Vorteile einer solchen Konstruktion? Die wichtigste Eigenschaft ist die, dass sich die Konstruktion kaum bis gar nicht von unebenem Grund und etwaigen Wasserpflanzen beeinflussen lässt. Ich versuche das hiermit zu beweisen. Auf der folgenden Abbildung ist die charakteristische Bewegung des Futterkorbs beim Herausholen dargestellt:

Charakteristische Bewegung des Futterkorbs beim Herausholen

Durch das fest an den Futterkorb angebundene runde Bleigewicht richtet sich die Konstruktion beim Prozess des Herausholens am Anfang fast vertikal auf. Die dem Bleigewicht gegenüberliegende Seite des Futterkorbs richtet so zumindest du weit auf, dass das Risiko, sich am Grund zu verhaken aufs Minimum reduziert wird. Dadurch, dass das Blei einen niedrigen Schwerpunkt und eine runde Form hat, richtet sich die Konstruktion immer auf wie ein "Stehaufmännchen".

Der zweite Vorteil dieses Futterkorbs ist, dass er aus nicht korrosionsanfälligen Materialien besteht, was die Lebensdauer der Gesamtkonstruktion erhöht.

Mit diesem Futterkorb haben meine Angelkollegen und ich in Holland auf Brassen geangelt. Aber es hat sich auch beim Fang von anderen Fischen wir z.B. Karpfen sehr gut bewährt. Im Allgemeinen ist der Futterkorb ideal für stehende Gewässer. Als wir in der starken Strömung des Flusses IJssel geangelt haben, hat sich der Futterkorb auch von seiner besten Seite gezeigt.

Hier noch mein letzter Rat: füllen Sie den Futterkorb nicht mit zu klebrigem Inhalt auf. Schon L.P.Sabaneew (Prominenter sowjetischer Angelbuchautor) sagte damals, dass der Fisch sich nicht vom Inhalt des Futterkorbs satt fressen darf, sondern durch ihn nur einen Mordsappetit bekommen soll. In stehenden Gewässern soll der Inhalt des Futterkorbs sofort beim Aufschlag des desselben über den Grund verteilt werden. Mit der vorgestellten Konstruktion wird eine große Fläche des Bodens vom Futter bedeckt, wodurch besonders viele Fische angelockt werden können.

Die Übersetzung von der russischen Sprache auf deutsch - Kyrill Tkachenko

 

Russisch
© A. Tkachenko http://www.russfishing.de/ 2013 . Bei der vollen oder teilweisen Nutzung der Materialien der Web-Seite http://www.russfishing.de/ ist die Verbannung auf ihn obligatorisch.